Segelschiff Kruzenshtern in Swinemünde

Das Segelschulschiff Kruzenshtern
Das Segelschulschiff Kruzenshtern
(5) Bewertungen: 1

Die polnische Hafenstadt Świnoujście (Swinemünde) auf der Insel Usedom feiert in diesem Jahr den 250. Jahrestag ihrer Gründung. 180 Jahre deutsche und 70 Jahre polnische Geschichte werden u.a. in einem Buch aus dem nordlicht verlag dokumentiert. Die Stadt ist gleichzeitig eines der ältesten Seebäder an der Ostseeküste und ist noch heute – neben Sopot und Kolberg - unter den drei bedeutendsten Badeorten an der polnischen Ostseeküste zu finden. Ein ebenso wichtiger Teil der Stadt ist ihre maritime Vergangenheit – und Gegenwart. Von hier startete Kaiser Wilhelm II. zu seinen Nordlandfahrten, heute noch beherbergt die Stadt eine Marinebasis, die zu einem wichtigen NATO-Stützpunkt ausgebaut wird. Im Industriehafen wird hauptsächlich Schüttgut umgeschlagen, und der völlig neu angelegte Terminal für Flüssiggas auf der Insel Wollin wurde vor wenigen Tagen offiziell eröffnet.

 

Open Ship auf der „Kruzenhshtern“

In diese Traditionen passt auch der Besuch eines der größten Segelschiffe der Welt, des russischen Segelschulschiffes „Kruzenshtern“. Vom 28. bis 30. Oktober macht das Schiff am Kai nahe des Hafenamtes auf der Usedomer Seite fest und kann durch die Bevölkerung besichtigt werden. Die Zeiten dafür sind: 28. und 29. Oktober von 9 bis 18 Uhr, am 30. Oktober von 9 bis 11 Uhr.

Das Schiff „Kruzenshtern“

… wurde als „Padua“ 1926 auf der Tecklenborg-Werft in Geeste bei Bremerhaven gebaut. Sie ist einer der berühmten „Flying-P-Liner“ und wurde zunächst im Transport nach Südamerika und Australien eingesetzt. Mehrfach diente es bereits vor dem Krieg als Filmkulisse.
1945 wurde es als Reparation in die Sowjetunion gebracht, wo es den heutigen Namen erhielt. Der Namenspatron, der russische Admiral Adam Johann von Krusenstern war zu Beginn des 19. Jahrhunderts der erste russische Weltumsegler. Heute dient es dem russischen Fischereiministerium als Ausbildungsschiff für den seemännischen Nachwuchs, Heimathafen ist Kaliningrad (Königsberg).
Die Viermastbark mit 3.400 Quadratmetern Segelfläche ist 114 Meter lang, 14 Meter breit und hat einen Tiefgang von mehr als sechs Metern.

Stadt Swinemünde / nordlicht verlag

Foto: © wikimedia.de /gemeinfrei / Krusentern_horiz

Datum: 22.10.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)