Segelschiff Kruzenshtern in Swinemünde

Das Segelschulschiff Kruzenshtern
Das Segelschulschiff Kruzenshtern
(5) Bewertungen: 1

Die polnische Hafenstadt Świnoujście (Swinemünde) auf der Insel Usedom feiert in diesem Jahr den 250. Jahrestag ihrer Gründung. 180 Jahre deutsche und 70 Jahre polnische Geschichte werden u.a. in einem Buch aus dem nordlicht verlag dokumentiert. Die Stadt ist gleichzeitig eines der ältesten Seebäder an der Ostseeküste und ist noch heute – neben Sopot und Kolberg - unter den drei bedeutendsten Badeorten an der polnischen Ostseeküste zu finden. Ein ebenso wichtiger Teil der Stadt ist ihre maritime Vergangenheit – und Gegenwart. Von hier startete Kaiser Wilhelm II. zu seinen Nordlandfahrten, heute noch beherbergt die Stadt eine Marinebasis, die zu einem wichtigen NATO-Stützpunkt ausgebaut wird. Im Industriehafen wird hauptsächlich Schüttgut umgeschlagen, und der völlig neu angelegte Terminal für Flüssiggas auf der Insel Wollin wurde vor wenigen Tagen offiziell eröffnet.

 

Open Ship auf der „Kruzenhshtern“

In diese Traditionen passt auch der Besuch eines der größten Segelschiffe der Welt, des russischen Segelschulschiffes „Kruzenshtern“. Vom 28. bis 30. Oktober macht das Schiff am Kai nahe des Hafenamtes auf der Usedomer Seite fest und kann durch die Bevölkerung besichtigt werden. Die Zeiten dafür sind: 28. und 29. Oktober von 9 bis 18 Uhr, am 30. Oktober von 9 bis 11 Uhr.

Das Schiff „Kruzenshtern“

… wurde als „Padua“ 1926 auf der Tecklenborg-Werft in Geeste bei Bremerhaven gebaut. Sie ist einer der berühmten „Flying-P-Liner“ und wurde zunächst im Transport nach Südamerika und Australien eingesetzt. Mehrfach diente es bereits vor dem Krieg als Filmkulisse.
1945 wurde es als Reparation in die Sowjetunion gebracht, wo es den heutigen Namen erhielt. Der Namenspatron, der russische Admiral Adam Johann von Krusenstern war zu Beginn des 19. Jahrhunderts der erste russische Weltumsegler. Heute dient es dem russischen Fischereiministerium als Ausbildungsschiff für den seemännischen Nachwuchs, Heimathafen ist Kaliningrad (Königsberg).
Die Viermastbark mit 3.400 Quadratmetern Segelfläche ist 114 Meter lang, 14 Meter breit und hat einen Tiefgang von mehr als sechs Metern.

Stadt Swinemünde / nordlicht verlag

Foto: © wikimedia.de /gemeinfrei / Krusentern_horiz

Datum: 22.10.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Außergewöhnliche Winter-Events auf Usedom
Zwei für den Winter eher untypische Veranstaltungen sind vom 26. bis 28. Januar auf der Insel Usedom zu erleben. Während die Weltmeisterschaften im Strandkorbsprint - das Winterstrandkorbfest - ihren Austragungsort von Zinnowitz nach Ahlbeck verlagert haben, antwortet Zinnowitz mit dem erstmaligen Snow Volleyball-Wochenende. Beide Veranstaltungen lassen erfahrungsgemäß die Zuschauer mitfiebern.
Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)