Im Herbst Estlands Natur entdecken

Moor in Estland
Moor in Estland
(5) Bewertungen: 1

Estland, das nördlichste der drei baltischen Länder, zu denen noch Lettland und Litauen gehören, verfügt über eine Natur, die der Urlauber in vielen anderen Ostseeländern so nicht mehr findet. Eine vielgestaltige Küste der Ostsee, als Pendant zur gegenüberliegenden finnischen Felsenküste, ein unberührtes Hinterland mit zahlreichen attraktiven Sehenswürdigkeiten sind Anlass genug, das Land während eines Wanderurlaubs näher kennenzulernen. Die Hauptstadt Tallinn kann mit ihrer günstigen Verkehrsanbindung zu Land, zu Wasser und in der Luft als idealer Ausgangspunkt dienen.

 

Ausgedehntes Wegenetz

In Estland gibt es mehr als hundert ausgeschilderte Wanderwege, von denen einige bis ans Meer oder durch das Moor führen.
Der staatliche Forstbetrieb Estlands hat alle gekennzeichneten Wanderwege aufgelistet. An vielen dieser Wege stehen kleine Wanderhütten oder Unterstände, an manchen sogar richtige Häuser, in denen man sich nach einer langen herbstlichen Tour aufwärmen oder in die Sauna gehen kann.
Das Unternehmen „360 kraadi“ bietet Interessierten spannende Moor-, Kanu- und Naturbeobachtungstouren an. Alle Ausflüge können auf Wunsch von englisch- oder deutschsprachigen Guides begleitet werden. Die erfahrenen Reiseleiter finden und erklären Tierspuren und wissen, welcher Gesang zu welchem Vogel gehört. Neben gewöhnlichen Touren werden auch etwas anspruchsvollere Exkursionen geboten, wie z.B. Wanderungen auf Schnee- oder Schlittschuhen oder mit Kanus. Von besonders Sportlichen können auch Schlittenfahrten oder Touren mit Kajak oder Kickbike unternommen werden.
In der Nähe Tallinns befindet sich das Viru-Hochmoor, wo man verschiedenste Moortypen auf relativ kleiner Fläche finden kann. Der Herbst ist der vermutlich beste Zeitpunkt, um diese spannenden Landschaftsformen zu erkunden, denn nun sind die Luft klar und die Farben am buntesten. Im Viru-Hochmoor kann man die kleineren und größeren Moorseen besonders gut vom massiven Beobachtungsturm aus bestaunen. Unweit der Hauptstadt befindet sich auch der Wanderweg von Keila-Joa, der entlang des malerischen Ufers am gleichnamigen Fluss verläuft. Höhepunkte der Strecke sind der breite Wasserfall und das wunderschön sanierte Gutshaus, das eigentlich ein kleines Schloss ist.
Auf Wanderungen in Südestland sollte unbedingt der Weg durch das Urstromtal des Piusa-Flusses und entlang der großen Höhlen, die im Laufe der Jahrzehnte durch die Glassandgewinnung entstanden sind, auf dem Besuchsprogramm stehen. Die herrlichen Kiefernwälder sind eine Augenweide und ein hervorragender Ort zur Entspannung von Körper und Geist.

visitestonia.com / nordlicht verlag

Foto: © visitestonia.com

Datum: 07.10.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)