Wassertourismus in Lettland

Kanufahrt auf dem Fluss Gauja
Kanufahrt auf dem Fluss Gauja
(5) Bewertungen: 1

Lettland als eines der drei baltischen Länder, zu denen noch Estland und Litauen gehören, hat seiner erneuten Unabhängigkeit zu Beginn der 1990er Jahre auch bei der Entwicklung der touristischen Infrastruktur höchsten Ansprüchen genügen können. Eine sehr wichtige Motivation für einen Ostseeurlaub in Lettland ist die äußerst vielgestaltige Natur. Dazu gehören nicht nur die kilometerlange Ostseeküste der Rigaer Bucht, sondern auch zahlreiche Gewässer in Küstennähe. Sie wurden jetzt durch das gemeinsam mit Estland erarbeitete Projekt Riverways noch besser für den Tourismus erschlossen und bieten für jeden Liebhaber von Aktivurlaub die unterschiedlichsten Herausforderungen. Dadurch haben Wassertouristen und diejenigen, welche die Erholung auf dem Wasser suchen, weitere Möglichkeiten, um Boot zu fahren.

Die lettischen Gewässer sind attraktiv für Touristen

In Lettland gibt es für Wassertouristen 65 Flüsse mit eingerichteten Anlegestellen für Boote, Erholungsplätzen, Feuerstätten und Toiletten. Obwohl die Flüsse nach dem Hochwasser im Frühling überwiegend ruhig sind, bietet eine Fahrt mit einem Paddel- oder einem anderen Boot auf der malerischen Gauja in Vidzeme, im Norden von Lettland oder auf der launenhaften Irbe in Kurzeme, im Westen des Landes, den Naturfreunden eine wunderbare Erholung und unvergessliche Eindrücke. An den Ufern sieht man Sandsteinfelsen, die grüne Natur verzaubert mit ihrer Stille, man hört Vogelgesang. Jeder Fluss hat seinen eigenen Charakter. Den Bootsfahrern, beispielsweise Familien mit Kindern, welche für sich eine geeignete Route finden möchten, stehen Flusskarten u. a. in lettischer, englischer und russischer Sprache zur Verfügung. Vom Projekt „Riverways” profitieren auch Wassertouristen, welche die Ostsee mögen. In Lettland und Estland wurden 15 Meeres-Routen eingerichtet. Besonders hinreißend könnte die Fahrt zum Kolka-Leuchtturm sein. Das Horn von Kolka ist ein Ort, an dem sich die offene Ostsee und der ruhigere Rigaer Meerbusen treffen. Die Fahrt zu dem im Jahre 1884 gebauten Leuchtturm von Kolka ist wirklich unvergesslich. Ungewöhnliche Eindrücke an der westlichen Küste weckt auch ein Spaziergang im Meer. Sie ziehen Hydrokleidung an, gehen bis zur Brust ins Wasser und begeben sich auf eine ca. 3 km lange Wasserwanderung mit Paddel. Es ist ein einmaliges Erlebnis, das weltweit nur an einigen Orten zu genießen ist. Wasserwanderung ist gesund, und hier vergessen Sie Ihre alltäglichen Sorgen.
Auch an Riga-Urlauber wurde gedacht. Riga ist eine Stadt, in der es mehr Gewässer und Grünanlagen gibt, als es sich die Einwohner in anderen Großstädten vorstellen können. Aktive Erholung ist auch im Zentrum der Hauptstadt möglich - als Bootsfahrten auf dem Rigaer Kanal oder auf den in Riga befindlichen Seen.

greetingsfromlatvia.lv / nordlicht verlag

Foto: © Reinis Hofmanis / latvia.travel.de

Datum: 03.08.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)