Use Tube – junge Bands rocken Usedom

Les Bummms Boys
Les Bummms Boys
(5) Bewertungen: 1

Deutschlands zweitgrößte und wohl schönste Insel Usedom bietet eine Vielfalt, wie sie in vergleichbaren Urlaubszielen kaum zu erleben ist. Neben den Liebhabern von Natur, Bäderarchitektur und Kunst wird die Insel immer mehr zum Anziehungspunkt für jugendliches Publikum. Ein aktuelles Beispiel läuft Mitte Juli in den drei Kaiserbädern Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf vom Stapel.

Open Air einmal anders

Die teilweise vor Jahrzehnten errichteten Konzertmuscheln stehen nach landläufiger Meinung vor allem für Musik, die an einen breiten Publikumskreis gerichtet ist. Einige von ihnen haben schon die verschiedensten Musikstile „über sich ergehen lassen.“ Use Tube 14 erinnert nicht nur namentlich an eine beliebte Internetplattform, die Veranstaltungen richten sich auch vor allem an internetaffine Besucher. Drei Tage, drei Bühnen und jede Menge junge Bands – das Open-Air-Musikevent „Use Tube 14“ bringt vom 11. bis 13. Juli 2014 zum dritten Mal talentierte und engagierte Musiker in die Konzertmuscheln von Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin. Jung, dynamisch, independent, rockig, trashig, poppig, elektronisch oder einfach nur schwer angesagt – all das trifft auf die acht Bands zu, die vom 11. bis 13. Juli auf den drei Open-Air-Bühnen in Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin auftreten. Denn es ist wieder „Use Tube“-Zeit. Und das heißt, Live-Musik vom Feinsten. Und das direkt hinter der Stranddüne. Auch dieses Mal ist das Konzertprogramm bunt gemischt. Neben bekannten Bands wie „Mateo“, die schon als Support von Silbermond oder Gregor Meyle mit ihrem jazzigen Hip-Hop die Konzertbesucher verzauberten, stehen auch Newcomer wie die junge Band „Paul“ aus Greifswald auf den Bühnen. Sie wollen mit ihren Songs die Herzen des Publikums erst noch erobern. Die Stile der Bands und Konzerte sind so verschieden wie die Namen der Künstler. „Use Tube 14“ – das ist deutschsprachiger Pop'n'Roll von den „Les Bummms Boys“, Rock-Metall in Verbindung mit Rap von „Saitenhieb“, ein Mix aus Ska, Pop und Reggae von „Ratatöska“, sind gefühlvolle Balladen der Singer-/Songwriterin Felice oder der Band „Noch ist Zeit“. Sie alle verbindet die Liebe zur handgemachten Musik. Wer jedoch so gar kein Fan von Rock oder Ska ist, für den bieten Motus feinsten Elektro-Sound.

Aus dem Programm

Freitag, 11. Juli
Bansin: Paul (19 Uhr) & Motus (20.30 Uhr)
Heringsdorf: Mateo (20 Uhr)
Ahlbeck: Les Bumms Boys (19.30 Uhr)

Samstag, 12. Juli
Bansin: Mateo (20 Uhr)
Heringsdorf: Saitenhieb (19.30 Uhr)
Ahlbeck: Felice (20 Uhr)

Sonntag, 13. Juli
Bansin: Felice (16 Uhr)
Heringsdorf: Noch ist Zeit (18.30 Uhr)
Ahlbeck: Ratatöska (19.30 Uhr)

Sie können hier Unterkünfte direkt buchen.

usedom.de / nordlicht verlag

Foto: © usedom.de

Datum: 01.07.2014

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.
Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)