220 Jahre Heiligendamm

Kurhaus und Haus Mecklenburg mit Kutschen um 1855
Kurhaus und Haus Mecklenburg mit Kutschen um 1855
(5) Bewertungen: 1

Das älteste deutsche Seebad Heiligendamm feiert in diesem Jahr sein 220-jähriges Jubiläum. Der Leibarzt des Herzogs Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin überzeugte seinen Landesherren von der Nützlichkeit regelmäßigen Badens im Meer. Das war der Anfang des Ortes Heiligendamm, der ausschließlich als Seebad angelegt wurde und der heute zu den traditionsreichsten Seebädern an der Ostsee gehört. Heiligendamm ist ein Ortsteil von Bad Doberan und liegt nur wenige Kilometer östlich von Rostock.

Festwoche vom 9. bis zum 16. Juni mit Konzerten, Flaniermeile und Fachvorträgen

„Die weiße Stadt am Meer“ feiert Geburtstag. Den Höhepunkt des Jubiläumsjahres, in dem zugleich der 200. Jahrestag des Weißen Pavillons in Bad Doberan sowie zehn Jahre Grand Hotel Heiligendamm gefeiert werden, markiert eine Festwoche, die vom 9. bis zum 16. Juni nach Bad Doberan und Heiligendamm zu Ausstellungen, Lesungen, kulinarischen Erlebnissen und Konzerten einlädt und an die traditionsreiche Geschichte des Seebads erinnert. Eingeleitet wird die kulturelle Woche mit einer offiziellen Auftaktveranstaltung am 9. Juni um 12.00 Uhr. Weitere Höhepunkte der Festwoche sind das „Rock und Wasser“-Musical der Kreismusikschule im Moorbad, ein Kindertheater in der Klosterruine sowie mehrere Fachvorträge zur Architektur in Heiligendamm. Über die gesamte Woche kann der Doberaner Kamp mit seinem Roten und dem Weißen Pavillon wie vor 200 Jahren erlebt werden: Ausstellungen von Kutschen und Oldtimern, Kurkonzerte sowie kulinarische Gaumenfreuden sind zu erleben. Gekrönt wird die Festwoche mit einem Historienspiel des traditionellen Anbadens an der Heiligendammer Seebrücke und einer abendlichen Gala im Ballsaal des Grand Hotels. In Bad Doberan finden parallel dazu ein Table d’hôte im Salongebäude am Kamp und ein Jazz-Sommerfest im Doberaner Prinzenpalais statt. Ihren Abschluss findet die Jubiläumswoche am Sonntag, 16. Juni, mit dem Seebrückengottesdienst, einer 220 Meter langen Kaffeetafel auf der Kurhauswiese und dem Festspiel-Konzert im Ballsaal des Grand Hotels Heiligendamm.

Hintergrund:

Im Jahre 1793 errichtete Herzog Friedrich Franz I. zu Mecklenburg-Schwerin nach einem Bad im Meer in Heiligendamm das erste Seebad Deutschlands. In der Folge ließ der Herzog ab 1795 ein Ensemble aus Bade- und Logierhäusern bauen, das sich zu einer der besten Adressen des gesellschaftlichen Lebens in Europa entwickelte. Nicht nur Baden gehörte damals zum guten Ton, auch das gesellschaftliche Leben in Doberan, dem Sommersitz der Herzogsfamilie blühte auf. Der Doberaner Kamp, eine große Wiese inmitten der Stadt, wurde zur Flaniermeile und Gesellschaftshäuser wie der „Weiße Pavillon“ entstanden. In Kriegszeiten wurde die „weiße Stadt am Meer“ als Marineschule und Lazarett genutzt, ab 1950 fungierten die herrschaftlichen Gebäude als Sanatorium für Werktätige. Nach einer aufwendigen Rekonstruktion wurde das traditionsreiche Ensemble im Jahre 2003 als Grand Hotel Heiligendamm neu eröffnet.

Informationen zum Programm der Festwoche und zu weiteren Veranstaltungen im Jubiläumsjahr sowie Veranstaltungstickets sind erhältlich bei der Tourist-Information Bad Doberan unter 038203 62154 oder im Internet unter www.220-jahre-heiligendamm.de.


Sie können in Heiligendamm Hotel direkt buchen.

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern / R. Höll

Foto: © Touristinformation Bad Doberan-Heiligendamm

Datum: 31.05.2013

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.
Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)