Peenemünde: „Die Erde im Visier“

Das Außengelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde
Das Außengelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde
(5) Bewertungen: 5

Vom 6. Februar bis 26. Mai 2013 zeigt das Historisch-Technische Museum (HTM) Peenemünde eine Sonderausstellung zum Thema „Die Erde im Visier“. Die Ausstellung wurde vom Koordinationsbüro GEOTECHNOLOGIEN Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Museum Mensch und Natur konzipiert. Die Sonderausstellung „Die Erde im Visier“ zeigt den Besuchern in fünf Modulen die folgenden Themenbereiche: „Satelliten und Sensoren“, „Wetter und Klima“, „Natur und Umwelt“, „Rohstoffe und Bodenschätze“ sowie „Erdinneres und Außenansichten“, und präsentiert gleichzeitig neueste Methoden und Erkenntnisse aus der Satellitenfernerkundung.Im Mittelpunkt der Sonderausstellung „Die Erde im Visier“ stehen das Wetter und Klimasystem der Erde, das Umweltmonitoring, zu dem auch das Wanderverhalten von Tieren sowie die Suche nach Rohstoffen gehören.

Die Ausstellung „ Die Erde im Visier“ ermöglicht den Besuchern den Zugang zu einer High-Tech-Branche, die für viele Menschen zwar alltäglich ist wie z.B. Navigationssystem, aber für die meisten gleichzeitig abstrakt geblieben ist. Mit sehr unterschiedlichen Informationen, die wir heute mit Hilfe von Satelliten erhalten, konnte ein enormer Erkenntnisgewinn über unseren Planeten erzielt werden. Mittels präziser Messreihen (in nahezu Echtzeit) können Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren geschaffen werden. Auch Veränderungsprozesse, wie z.B. Baumaßnahmen, Rodungen, die Rohstoffgewinnung, die Wettervorhersage und der Klimawandel können mit Hilfe von Satelliten aufgezeichnet werden.

In dieser Ausstellung können Sie sich moderne Satellitentechnologie erklären lassen, lernen Sie, wie unterschiedlichste Daten zur Analyse von Geologie und Biologie genutzt werden und sehen Sie atemberaubende Bilder unseres Planeten Erde. Zugleich bildet diese Sonderausstellung auch einen wichtigen Beitrag zur Kernfrage unseres Museums: Es gehrt um die Folgen der in Peenemünde entwickelten Techniken im Hinblick auf die gesellschaftlichen, ökologischen und technischen Konsequenzen. Bis zum 26. Mai 2013 wird „Erde im Visier“ im HTM Peenemünde präsentiert, die nächste Station dieser Ausstellung ist dann das Erdwissenschaftliche Forschungs- und Informationszentrum der ETH Zürich.
 

Foto: © HTM Peenemünde

Datum: 04.02.2013

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!
DANCE MASTERS! Best of Irish Dance in Heringsdorf
Tanzen wird in diesem Jahr auf der Sonneninsel besonders groß geschrieben – die Veranstaltungen reichen von „Usedom tanzt“ bis hin zu „tanzen wie & mit den Stars“. Wesentlich professioneller und „irischer“ allerdings geht es am Januar 2018 in Heringsdorf mit den DANCE MASTERS zu. Entlang der fesselnden Love-Story von Patrick und Kate erleben Sie das Beste aus über 200 Jahren irischer Musik- und Stepptanzgeschichte! Zwölf der weltweit besten Irish-Stepdancers wirbeln und „clicken“ in atemberaubendem Tempo über die Bühne und scheinen die Gravitation oft einfach aufzuheben.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)