Spektakulärer Neubau in Kopenhagen geplant

Modell des künftigen Naturhistorischen Museums Kopenhagen
Modell des künftigen Naturhistorischen Museums Kopenhagen
(5) Bewertungen: 1

Die dänische Hauptstadt und Ostseemetropole Kopenhagen kann auf eine Vielzahl von weltweit einzigartigen Besonderheiten aufwarten. Sie ist nicht nur eines der kulinarischen Zentren der Welt mit einigen der besten Restaurants, oder die Hauptstadt der Radfahrer mit speziellen Schnellstraßen für Radfahrer. Auch die Kultur sorgt wieder für Schlagzeilen. Nach Entwürfen der dänischen Stararchitekten Lundgaard & Tranberg sowie Claus Pryds soll ein spektakulärer Neubau Kopenhagens Naturhistorisches Museum durchsichtig machen. Dänemarks Staatliches Naturhistorisches Museum erhält einen 34.000 Quadratmeter großen Ausstellungsneubau mit gläserner Fassade.

Futuristischer Anbau

Kopenhagen plant einen der spektakulärsten Museumsneubauten der letzten Jahrzehnte. 2015 soll der Grundstein für das neue Hauptgebäude des dänischen Staatlichen Naturhistorischen Museums nur wenige Meter von Schloss Rosenborg entfernt gelegt werden. Für die neuartige Architektur verantwortlich sind die dänischen Stararchitekten Lundgaard og Tranberg Arkitekter sowie Claus Pryds Arkitekter. Ihr Entwurf für das populäre Naturhistorische Museum, das an Kopenhagens Botanischen Garten angrenzt, sieht eine wellenförmige Glasfassade und einen unterirdischen Museumsbereich vor. Ähnlich wie beispielsweise die von Ieoh Ming Pei entworfene Pyramide des Louvre in Paris soll auch der größte Bereich des Naturhistorischen Museums unter der Erdoberfläche liegen.Wahrzeichen und optischer Anziehungspunkt des mit 33.500 Quadratmetern größten Kopenhagener Museumsbaus der letzten Jahre soll das Skelett eines Blauwals von 30 Metern Länge sein. Es wird gut sichtbar über dem Hauptportal installiert und durch die gläserne Außenhülle von außen zu sehen sein.

Öffentlich-private Mischfinanzierung

Die Gesamtkosten für den Neubau liegen bei 1,375 Mrd. DKK (ca. 184 Mio. Euro). Realisiert werden soll das Großprojekt mit staatlichen und privaten Mitteln. Das Naturhistorische Museum beherbergt neben der umfangreichen Walsammlung die älteste naturhistorische Sammlung mit internationalen Exponaten aus den letzten 400 Jahren. Darüber hinaus werden feste Ausstellungen über die Arktis, den Weltraum und das Sonnensystem zu sehen sein. Die Eröffnung des erweiterten Naturhistorischen Museums in Kopenhagen ist für 2017 geplant.

Text: VisitDenmark

Foto: © Naturhistorisches Museum Kopenhagen / visitdenmark

Datum: 30.01.2013

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.
Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)