50 Jahre Weltraumflug in Peenemünde

50 Jahre Weltraumflug in Peenemünde
50 Jahre Weltraumflug in Peenemünde
(4.3) Bewertungen: 4

Am 12. April 2011 jährt sich der erste Flug eines Menschen in den Weltraum zum 50. Mal. Es war der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin, der an diesem Tag als erster Mensch ins Weltall gelangte (siehe auch www.50-jahre-weltraumflug.de). Aus diesem Anlass wurde eben an diesem Tag eine Ausstellung zum Thema 50 Jahre Weltraumflug im Historisch-Technischen Museum (HTM) Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom eröffnet. Die Wahl des Ausstellungsortes ist natürlich kein Zufall, denn von hier aus, von der ehemaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde, startete im Oktober 1942 der erste Flugkörper in eine Höhe, die heute als Weltraum bezeichnet wird.
Für die zahlreichen Gäste der Insel Usedom ist Peenemünde gerade wegen des HTM ein sehr beliebtes Ausflugsziel an der Ostsee. Nicht nur die Touristen in den Hotels und Ferienwohnungen Usedoms (siehe auch www.usedom-exclusiv.de), sondern auch viele Tagesgäste aus der Region - von den Städten Stralsund, Greifswald (www.greifswald-netz.de), Demmin und Anklam, über das Tor zur Insel Usedom, Wolgast und die Haffküste rund um Ueckermünde bis ins mecklenburgische Neubrandenburg - zählen zu den Besuchern des Museums.
Gerade die Tatsache, dass der erste Raketenflug von Peenemünde aus das Ergebnis rein militärischer Forschung war, gibt bis heute Anlass zu grundlegenden Diskussionen darüber, wie der Zusammenhang zwischen Weltraumflug und Kriegsverbrechen, der in Peenemünde besonders anschaulich zum Ausdruck kam, heute gewertet und für die Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Alleine das Stattfinden dieser Ausstellung an diesem Ort ist ein Diskussionsbeitrag für sich.
Die Raumfahrtausstellung des Space Service Intl. Mittweida lässt im HTM ein halbes Jahrhundert bemannte Raumfahrt Revue passieren. Grundlage der Ausstellung sind Originalexponate von Tassillo Römisch, der mit mehr als 95.000 Sachzeugen die weltweit größte private Sammlung an Weltraumexponaten besitzt. Dabei werden nicht nur politik- und technikhistorische Informationen zur Raumfahrt vermittelt, sondern auch alltagshistorische Fragen thematisiert: Wie kann man bspw. im Zustand der Schwerelosigkeit essen oder schlafen? Die Ausstellung ist bis zum 10. Juli 2011 im Historisch-Technischen Museum Peenemünde zu sehen.

Rainer Höll

Foto: Karin Höll

Datum: 11.04.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.
Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)