Radwandern zwischen Berlin und Usedom

Radwandern zwischen Berlin und Usedom Radwandern zwischen Berlin und Usedom

Radfernweg Berlin Usedom

Traditionell gilt Usedom als die „Badewanne Berlins“. Schon zwischen den Weltkriegen war der Berliner mit der Eisenbahn in gut zwei Stunden auf Usedom, der Sonneninsel an der Ostsee. Gegenwärtig erlebt der Aktivurlaub jeglicher Art einen Aufschwung, und immer mehr Urlauber interessieren sich auch dafür, die Reise selbst zum Erlebnis zu machen. Beste Möglichkeiten dazu bietet das Radwandern. Endlich haben die Anbieter und Behörden reagiert und bedarfsgerecht einen Radfernweg von Berlin nach Usedom geschaffen. Neben der einfachen Ausschilderung vorhandener Radwege wurden dazu auch einige neue Radwege angelegt oder zumindest fahrradtauglich gemacht. Folgerichtig erschienen Radwanderkarten, um den Aktivurlauber einen nützlichen Wegweiser in die hand zu geben. Unter den zahlreichen Anbietern hebt sich das Radtourenbuch zum Radfernweg Berlin-Usedom des Esterbauer-Verlags heraus. Auf ganzen 100 Seiten werden die einzelnen Abschnitte des Radfernwegs dargestellt, der Maßstab 1:75.000 lässt die Darstellung auch von Details zu. Auch Streckenalternativen oder zusätzliche „Umwege“ sind beschrieben. Die Innenstadtpläne einzelner Städte sind noch größer präsentiert. Neben Streckenprofil und Abschnittslängen enthält das Buch zahlreiche Hinweise zu interessanten Sehenswürdigkeiten, auch etwas abseits der Strecke, Kontaktadressen, Raststellen und Unterkunftsmöglichkeiten. GPS-Tracks, die nach Registrierung im Internet nutzbar sind, erhöhen den Orientierungswert zusätzlich.
Das Format ist der gebräuchlichen Kartenhülle angepasst, das Papier ist wetterfest und reißfest, kann also auch einige Regentropfen aushalten.

Radtourenbuch Radfernweg Berlin-Usedom
4. Auflage 2011
Verlag Esterbauer GmbH
ISBN 978-3-85000-203-5
€ 12,90

Radkarte Usedom, Stettiner Haff, Ueckermünder Heide

Das gesamte Gebiet zwischen den Eckpunkten Greifswald, Neubrandenburg, Prenzlau, Stettin und Swinemünde ist ein Paradies für Radwanderer und liegt ebenfalls genau zwischen Berlin und der Ostseeküste Usedoms. Durch das fahrradfreundliche Profil und die landschaftlichen Reize ist es besonders empfehlenswert. Die Wege sind durchaus hügelig, aber mit viel Wald durchsetzt, zahlreiche Seen lockern das Landschaftsbild auf. Dieses Gebiet umfasst die nördliche Uckermark, den Ostteil der Mecklenburgischen Seenplatte, die Flusstäler von Tollense, Uecker, Randow und Peene sowie die Insel Usedom mit ihrem reizvollen Küstenvorland. Die großformatige Karte im Maßstab 1:75.000 stellt dieses Gebiet mit den nötigen Details dar und bietet gleichzeitig einen guten Überblick. Das Kartengitter ist GPS-tauglich, Ortskarten ergänzen das Kartenwerk. Steigungs- und Entfernungsangaben verhindern unliebsame Überraschungen bei Strecken- und Zeitplanung des Radwanderers. Zahlreiche Hinweise auf Sehenswürdigkeiten und Informationsstellen in den Orten sowie Übernachtungsmöglichkeiten erleichtern die Tourenplanung und -durchführung.

Radkarte Usedom-Stettiner Haff-Ueckermünder Heide
2. Auflage 2010
Verlag Esterbauer GmbH
ISBN 978-3-85000-210-3
€ 6,90

Diese Seite ist eine ANZEIGE des Verlags Esterbauer

Foto: © Verlag Esterbauer

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)