Sehenswürdigkeiten Hansestadt Stralsund

Marienkirche Stralsund (Foto: Tourismuszentrale Stralsund) Marienkirche Stralsund (Foto: Tourismuszentrale Stralsund)

In den Mauern der alten Hansestadt Stralsund ist eine Vielzahl von historischen Zeugnissen der Backsteingotik erhalten geblieben. Gleichzeitig verfügt die Stadt über Beispiele eines Aufbruchs in neue Gestaltungsdimensionen. 2004 wurde die Stralsunder Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Beim Besuch des Deutschen Meeresmuseum im ehemaligen Katharinenkloster erfährt der Gast alles über die Welt der Meere. In den weitläufigen Mauern desselben Klosters ist auch das Kulturhistorische Museum untergebracht, dessen Exposition sich vorrangig mit der pommerschen Regionalgeschichte befasst.
Das Stralsunder Stadtarchiv im ehemaligen Johanniskloster ist nicht nur „normale“ Auskunftsstelle, sondern zeigt auch einzigartige Exponate aus der Geschichte der einst wohlhabenden Stadt.

Wulflamhaus (Foto: Tourismuszentrale Stralsund)Zu den gut erhaltenen Zeugnissen norddeutscher Backsteingotik gehören das Ensemble um den Alten Markt mit Rathaus, Nikolaikirche und Wulflamhaus, die erhaltenen Stadtmauerreste mit Knieper- und Kütertor, St.-Jakobi- und Heilgeistkirche und die St.-Marienkirche am Neuen Markt, die mit einer Turmhöhe von 104 Metern und einer Mittelschiffhöhe von 33 Metern nach der Marienkirche in Danzig als die größte Backsteinkirche im Hanseraum gilt.

Europas modernstes Schwimm- und Spaßbad, der „HanseDom“, öffnet mit seinem reichhaltigen Angebot neue Dimensionen.

Visionär ist das Projekt Ozeaneum zu nennen. Als Erweiterung des Deutschen Meeresmuseums wird Norddeutschlands größter Museumsneubau - ein architektonisches Meisterstück - Pfingsten 2008 auf der Hafeninsel eröffnet. Die Bereiche Ausstellung, Nord- und Ostsee-Aquarien und Riesen der Meere setzen, untermalt von charakteristischen Geräuschen, neue Maßstäbe bei der Präsentation maritimer Natur.

Ein maritimes Zeugnis der Deutschen Seeschifffahrtsgeschichte ist im Hafen zu entdecken. Dort wartet die Dreimastbark Gorch Fock I. auf Besucher und entführt sie in die Welt eines Großseglers.

Fotos: Tourismuszentrale Stralsund

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)