Sehenswürdigkeiten Hansestadt Greifswald

Marktplatz mit Rathaus (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald) Marktplatz mit Rathaus (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald)

Die Ursprünge der Stadt können in Gestalt der Ruine des Zisterzienserklosters Hilda im Stadtteil Eldena besichtigt werden. Eine noch erhaltene dachlose Halle bildet jährlich den Rahmen für das Eldenaer Jazz-Festival. Berühmt geworden ist die Klosterruine auch durch ein Gemälde von Caspar-David-Friedrich, dem größten Sohn der Stadt Greifswald. An der Stelle seines Geburtshauses unmittelbar neben dem Dom St. Nikolai kann sich der Besucher im multimedialen Caspar-David-Friedrich-Zentrum über den bedeutendsten Vertreter romantischer Malerei in Deutschland informieren.

Die von gut erhaltenen Wallanlagen umgebene Innenstadt mit Marktplatz, Fischmarkt, Rubenowplatz mit Universitätshauptgebäude sowie dem Boulevard Lange Straße/Schuhhagen ist durch sorgsame Restaurierung zu einem Schmuckstück geworden. Bedeutende Zeugnisse mittelalterlicher Backsteingotik sind die Kirchen St. Jacobi und St. Marien sowie der Dom St. Nikolai.

Holländer-Klappbrücke in Wieck (Foto: Sabrina Wittkopf-Schade)Das kleine Fischerdorf Wieck an der Mündung des Flüsschens Ryck in die Dänische Wiek, heute ein Stadtteil der Hansestadt unweit der Klosterruine Eldena, vermittelt durch eine Holländer-Klappbrücke, einen kleinen Fischereihafen, eine Tauchbasis, Sportboothafen und Anleger für Flusskreuzfahrtschiffe maritimes Flair auf engstem Raum. Wer auf sein Fahrzeug verzichten möchte, für den verbindet eine Stunde Fußweg aus dem Stadtzentrum nach Wieck zwei Erlebnisbereiche der Hansestadt.

Auf die Traditionen akademischer Forschung an der 1456 gegründeten Universität gehen der kleine Botanische Garten in der Innenstadt und das größere Arboretum nahe des neuen Universitätscampus zurück, beide als Ausflugsziel unbedingt empfehlenswert.

Als ganzjährige Allwetteralternative empfehlen sich das Pommersche Landesmuseum und das Greifswalder Freizeitbad.

Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.
Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)