Sehenswürdigkeiten Hansestadt Greifswald

Marktplatz mit Rathaus (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald) Marktplatz mit Rathaus (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald)

Die Ursprünge der Stadt können in Gestalt der Ruine des Zisterzienserklosters Hilda im Stadtteil Eldena besichtigt werden. Eine noch erhaltene dachlose Halle bildet jährlich den Rahmen für das Eldenaer Jazz-Festival. Berühmt geworden ist die Klosterruine auch durch ein Gemälde von Caspar-David-Friedrich, dem größten Sohn der Stadt Greifswald. An der Stelle seines Geburtshauses unmittelbar neben dem Dom St. Nikolai kann sich der Besucher im multimedialen Caspar-David-Friedrich-Zentrum über den bedeutendsten Vertreter romantischer Malerei in Deutschland informieren.

Die von gut erhaltenen Wallanlagen umgebene Innenstadt mit Marktplatz, Fischmarkt, Rubenowplatz mit Universitätshauptgebäude sowie dem Boulevard Lange Straße/Schuhhagen ist durch sorgsame Restaurierung zu einem Schmuckstück geworden. Bedeutende Zeugnisse mittelalterlicher Backsteingotik sind die Kirchen St. Jacobi und St. Marien sowie der Dom St. Nikolai.

Holländer-Klappbrücke in Wieck (Foto: Sabrina Wittkopf-Schade)Das kleine Fischerdorf Wieck an der Mündung des Flüsschens Ryck in die Dänische Wiek, heute ein Stadtteil der Hansestadt unweit der Klosterruine Eldena, vermittelt durch eine Holländer-Klappbrücke, einen kleinen Fischereihafen, eine Tauchbasis, Sportboothafen und Anleger für Flusskreuzfahrtschiffe maritimes Flair auf engstem Raum. Wer auf sein Fahrzeug verzichten möchte, für den verbindet eine Stunde Fußweg aus dem Stadtzentrum nach Wieck zwei Erlebnisbereiche der Hansestadt.

Auf die Traditionen akademischer Forschung an der 1456 gegründeten Universität gehen der kleine Botanische Garten in der Innenstadt und das größere Arboretum nahe des neuen Universitätscampus zurück, beide als Ausflugsziel unbedingt empfehlenswert.

Als ganzjährige Allwetteralternative empfehlen sich das Pommersche Landesmuseum und das Greifswalder Freizeitbad.

Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.
Ausschreibung für den Wettkampf im Bankdrücken in Zempin, Insel Usedom
Der Wettkampf der starken Männer (und auch Frauen) im Seebad Zempin auf der Insel Usedom geht auch in diesem Jahr in die nächste Runde. Am Freitag, 20.07.2018 veranstaltet das Seebad gemeinsam mit dem zweifachen Weltmeister im Powerlifting (Kraftdreikampf) Marco Lamprecht den bereits 5. Wettkampf im Bankdrücken.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)