Schloss Gottorf

Schloss Gottorf (Foto: Schlei Ostsee GmbH) Schloss Gottorf (Foto: Schlei Ostsee GmbH)

Das heutige Schloss Gottorf als ein außerordentlich beliebtes Ausflugsziel für die Ostseeurlauber in Schleswig ist das wohl bekannteste seiner Art in ganz Schleswig-Holstein. Es basiert auf einer Wasserburg aus dem 12. Jh. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte es sich unter den Schauenburger Herzögen und später unter der Adelslinie Schleswig-Holstein-Gottorf (dän. Gottorp) zum größten und bedeutendsten Regierungssitz des Landes. Dieses Adelshaus brachte mehrere Herrscher in Schweden und Russland hervor. Ursprünglich beherrschte der Vorgängerbau des Schlosses den damals nur schmalen Landzugang nach Dänemark, der durch die Schlei im Osten und die sumpfige Treene-Niederung im Westen begrenzt war. Anfang des 17. Jahrhunderts, unter Herzog Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorp war das Schloss einer der bekanntesten Fürstenhöfe Europas und galt als eines der kulturellen Zentren Nordeuropas. Um 1700 wurde es unter Leitung des Architekten des Stockholmer Königsschlosses, Nicodemus Tessin, im barocken Stil umgestaltet und erweitert. Nach 1848 schwand die Bedeutung von Fürstenhof und Schloss gleichermaßen. In der Folge wurde es als Kaserne und nach dem II. Weltkrieg auch als Flüchtlingsunterkunft genutzt.

Museum Schloss Gottorf

1948 wurde das Schloss Gottorf dem schleswig-holsteinischen Landesmuseum zur Verfügung gestellt. Heute beherbergt das Schloss Gottorf verschiedene Museen. Die Sammlungen des Landesmuseums für Kunst- und Kulturgeschichte reichen vom hohen Mittelalter bis in die Gegenwart. Werke von Lucas Cranach d.Ä. gehören dabei zum Schwerpunkt. Auch ein Exemplar der seltenen Gutenberg-Bibeln von 1452/54 ist dort zu sehen. Emil Nolde und Ernst Barlach sind als norddeutsche Vertreter des 20. Jahrhunderts präsent, die Sammlung wird durch zeitgenössische Kunst vervollständigt.
Die Sammlungen des Archäologischen Landesmuseums reichen von der Steinzeit bis ins Mittelalter, sie gehören zu den größten ihrer Art in Europa. Bekannte Exponate sind vor allem die Fibel von Meldorf und die ausgestellten Moorleichen aus dem Windebyer Moor. In der Nydam-Halle ist neben Exponaten aus der Wikingerzeit Nordeuropas ältestes Hochseeschiff, das Nydam-Ruderschiff von 320 n. Chr., zu sehen. Die gesamte Anlage liegt auf einer Insel natürlichen Ursprungs und ist von einem prächtigen Garten umgeben. Die Insel ist durch einen Damm mit dem Festland verbunden. Der Garten galt bei seiner Anlage als der erste Terrassengarten nördlich der Alpen. Das Schloss Gottorf ist durch seine Geschichte, die Reichhaltigkeit seiner heutigen Ausstattung als Museum und durch seine gesamte kulturgeschichtliche Bedeutung ein Ausflugstipp für den Urlaub an der Ostsee in Schleswig, den sich niemand entgehen lassen sollte.

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Schloss Gottorf
24837 Schleswig
Telefon (0 46 21) 813-222


Foto: Schlei Ostsee GmbH

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)