Halbinsel Mönchgut

Strand von Thiessow (Foto: Kurverwaltung Thiessow) Strand von Thiessow (Foto: Kurverwaltung Thiessow)

Die Insel Rügen ist durch ihre natürliche Gestalt, die zahlreichen Halbinseln und Binnengewässer, in verschiedene Regionen unterteilt, die sich von ihrem natürlichen Charakter her zum Teil stark unterscheiden. Eine dieser Halbinseln, der südöstliche Zipfel der Insel Rügen, ist die Halbinsel Mönchgut. Der Name kommt von den ersten Siedlern und Besitzern, den Mönchen des Klosters Eldena bei Greifswald, welches trotz mehr als 20 Kilometer Entfernung bei klarer Sicht von Mönchgut aus zu sehen ist.

Biosphärenreservat Südostrügen

Besonders der südliche Teil, oft als das eigentliche Mönchgut bezeichnet, weist zahlreiche natürliche Besonderheiten auf. Wie Landzungen erstrecken sich die drei Halbinseln Reddevitzer Höft, Groß Zicker und Klein Zicker ins Meer, an deren Ufern die ehemaligen Fischerdörfer Thiessow, Gager, Groß Zicker und Klein Zicker liegen. Vom Ostseebad Göhren über Lobbe bis zum Ostseebad Thiessow reicht einer der schönsten Badestrände Rügens. Er wird abgelöst durch die Kliffküsten bei Thiessow und Klein Zicker, von deren Höhen der Blick weit über die Küstengewässer reicht. Die Halbinsel Mönchgut ist Teil des Biosphärenreservats Südost-Rügen. Auf dieser Halbinsel finden sich auf engstem Raum so gut wie alle in Mecklenburg-Vorpommern Rügen vorkommenden Landschafts- und Küstenformen. Dazu gehören nicht nur die Sandstrände, sondern auch Schilfgürtel, Halbinseln, schmale Wasserläufe, Buchenwälder und Magerrasen. Die 235 Quadratkilometer große Fläche wurde 1990 unter Schutz gestellt. „Schutzwürdig“ aus besonderem Grund sind auch die hier fest verwurzelten Trachten, die zu den am besten erhaltenen in ganz Deutschland gehören.

Einzigartige natürliche Bedingungen herrschen auf dem bis zu 66 Meter hohen Zickerschen Höft zwischen Gager und Groß Zicker, auch als die Zickerschen Alpen bezeichnet. Das hügelige Trockenrasengebiet fällt nach Norden und Westen als Kliffküste mit vorgelagertem Sandstrand ab. Der Blick reicht von hier bis Stralsund, Greifswald und Usedom. Die Fischereihäfen in Gager und an der Thiessower Binnenküste bieten auch Gastlieger für Sportboote, in der Nähe des Hafens Gager befindet sich ein Campingplatz. Eine Wanderung durch dieses Gebiet sollte in Gager beginnen, zu dem man natürlich auch über den Hafen anreisen kann. Der Weg führt durch die einzige Straße des Ortes immer bergan, entlang der immer steiler werden Küste nach Westen. Von hier genießt der Ostseeurlauber die weite Aussicht über die Ostsee, den Greifswalder Bodden und die Insel Rügen nach Greifswald, Stralsund und zur Insel Usedom. Weiter geht die Tour über die Rasenflächen in Richtung Südufer nach Groß Zicker, vorbei an der weidenden Schafherde und mit dem Gefühl, sich in einer aisatischen Steppe zu befinden. Ein Besuch auf der Halbinsel Mönchgut gehört zu den überraschendsten und unvergesslichen Eindrücken eines Urlaubs auf der Ostseeinsel Rügen.

 

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)