Oldenburger Wall

Oldenburger Wall (Foto: KulTour Oldenburg in Holstein GmbH) Oldenburger Wall (Foto: KulTour Oldenburg in Holstein GmbH)

Eines der ältesten und am besten erhaltenen Bodendenkmäler in der ostseeregion Holstein befindet sich in der Stadt Oldenburg in Holstein nahe der Ostseeküste. Die Anfänge dieser bis heute in ihren Umrissen erhaltenen Wallanlage gehen auf die erste Besiedlung dieser Ostseeregion durch slawische Einwanderer im 7. Jahrhundert zurück. Die bis zu 18 Meter hohe ovale Wallanlage ist etwa 220 meter lang und bis zu 100 Meter breit, sie erstreckt sich noch heute mitten durch die Stadt. Das Bodendenkmal diente den slawischen Siedlern mehrere Jahrhunderte als Siedlungsstätte und Fürstensitz. Die dänischen Eroberer zerstörten die Burg im 12. Jahrhundert, bauten aber im Anschluss an dieser Stelle eine neue Burg, die in den Machtkämpfen jener Zeit eine Rolle spielte. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte die Wallanlage ihre Funktion verloren und wurde schrittweise eingeebnet. Erst seit den 1950er Jahren wurden hier archäologische Untersuchungen vorgenommen, die nicht zuletzt in der Einrichtung eines Wallmuseums mündeten.

Das Wallmuseum in Oldenburg

Neben der Wallanlage selbst informiert das benachbarte Wallmuseum über die Lebensweise der Slawen vom 7. bis zum 13. Jh. in der von Deutschen, Dänen, Wikingern und Slawen heiß umkämpften Region. Neben archäologischen Funden und Grabbeigaben gibt es drei Reetdachscheunen in der Bauweise des 18. und 19. Jh., den Nachbau eines slawischen Handelsschiffes aus dem 1. Jahrtausend n. Chr. sowie ein historisches Backhaus mit Steinbackofen, in dem regelmäßig Brot gebacken wird, zu entdecken. Das Wallmuseum ist lebendiges Anschauungsobjekt und Forschungsstätte gleichermaßen. Es lädt besonders Schülergruppen und andere Interessierte zu Führungen ein, die einen authentischen Blick zurück in die Geschichte dieser Ostseeregion ermöglichen. Mitmachprogramme wie Specksteinbearbeitung, Filzen, Lederbearbeitung, Tonarbeiten, Weben und Nadelbindung versetzen die Teilnehmer selbst zurück in historisches Umfeld. Die Kunst des Pastetenbackens oder ein Kochkurs „Geflügel im Mittelalter“ sind Beispiele für regelmäßig durchgeführte Workshops. Ein Café und ein Museumsshop runden das Angebot ab. Der Oldenburger Wall mit dem Wallmuseum ist ein sehenswertes Ausflugsziel während des Ostseeurlaubs in der Region Holstein.

Museumshof Oldenburg
Professor-Struve-Weg
23758 Oldenburg in Holstein
Telefon (0 43 61) 26 74 oder 49 80

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.
Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)