Meereszentrum Fehmarn

Korallenfische (Foto: Meereszentrum Fehmarn) Korallenfische (Foto: Meereszentrum Fehmarn)

Die Ostsee hat im Vergleich mit anderen Meeren wohl wenig Spektakuläres zu bieten. Ein Grund mehr, die zahlreichen Ostseeurlauber in Holstein mit einer Attraktion anzulocken, die Einblicke in die exotische Unterwasserwelt gibt. Genau das leistet das Meereszentrum auf der Ostseeinsel Fehmarn vor der Küste Holsteins.
Dem legendären Weißen Hai begegnet man im Meereszentrum auf Fehmarn glücklicherweise nur in Form eines fünf Meter langen Originalpräparates. Die anderen Bewohner wie Schwarzspitzenriffhaie, Ammenhaie, Sandtigerhaie und Riesenzackenbarsche sind allerdings sehr lebendig. In den letzten Jahren wurden Wassermenge und Fläche der Aquarien sogar verfünffacht, so dass das Meereszentrum Fehmarn jetzt zu den größten Meerwasseraquarien Europas gerechnet werden kann.

Rifftunnel und Korallengarten

Das Highlight ist ein Gang durch den Rifftunnel: 400.000 Liter Wasser über dem Kopf und von den Räubern des Meeres nur durch eine – wenn auch sehr dicke – Glasscheibe getrennt. Rochen, Riesenzackenbarsche und hundert Schwarmfische bevölkern das riesige Becken, scheinbar zum Greifen nahe. Weniger Mutige können beim Betrachten der bunten Fische, drolligen Seepferdchen und Lebenden Steinen im Korallengarten entspannen. In über 40 Schauaquarien lebende Hunderte bunter Korallenfische. Ein 18 m langes Walhaikino informiert über die wahre Geschichte der Haie. Für die kleinen Besucher gibt es einen Kinder-Meeres-Lehrpfad zu entdecken.

Haiwelten

Höhepunkt des Besuches sind zweifellos die Haiwelten. Das große Ozean-Aquarium fasst ganze drei Millionen Liter Wasser. Hier trifft der Besucher auf die stattliche drei Meter große Sandtigerhaidame „Sharkeline“, die hier zusammen mit weiteren großen Haiarten wie einem Zitronenhai, Ammen- und Schwarzspitzenriffhaien das Aquarium bevölkert. Passend zur Präsentation der großen Meeresräuber setzt sich das Meereszentrum Fehmarn auch konkret für deren Schutz ein. Es unterstützt die Organisation PRETOMA in Costa Rica, die sich gegen das „Finning“, das Abschneiden der Haiflossen von lebenden Tieren wendet.

Das Meereszentrum Fehmarn ist eines der größten Aquarien in Deutschland und zählt zu den zehn größten Europas.

Gertrudenthaler Straße 12
23769 Burg/Fehmarn
Telefon (0 43 71) 44 16


Dem legendären Weißen Hai begegnet man im Meereszentrum auf Fehmarn glücklicherweise nur in Form eines fünf Meter langen Originalpräparates. Die anderen Bewohner wie Schwarzspitzenriffhaie, Ammenhaie, Sandtigerhaie und Riesenzackenbarsche sind allerdings sehr lebendig.

Das Highlight ist ein Gang durch den Rifftunnel: 4.000.000 Liter Wasser über dem Kopf und von den Räubern des Meeres nur durch eine – wenn auch sehr dicke – Glasscheibe getrennt. Weniger Mutige können beim Betrachten der bunten Fische, drolligen Seepferdchen und Lebenden Steinen im Korallengarten entspannen. In über 40 Schauaquarien lebende Hunderte bunter Korallenfische. Ein 18 m langes Walhaikino informiert über die wahre Geschichte der Haie. Für die kleinen Besucher gibt es einen Kinder-Meeres-Lehrpfad zu entdecken.

Das Meereszentrum Fehmarn ist das größte Aquarium in Deutschland und zählt zu den zehn größten Europas.

Gertrudenthaler Straße 12
23769 Burg/Fehmarn
Telefon (0 43 71) 44 16

Foto: Meereszentrum Fehmarn

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)