Rewaler Land (Rewahl)

Kirchenruine in Trzęsacz Kirchenruine in Trzęsacz

Die Ostsee-Badeorte Pobierowo (Poberow), Pustkowo (Pustchow), Trzęsacz (Hoff), Rewal (Rewahl), Niechorze (Horst) und Pogorzelica (Fischerkathen) erstrecken sich entlang der Rewaler Küste. In kurzem Abstand präsentieren sich die malerischen kleinen Ostseebäder der Gemeinde Rewal an einem durchgehenden, feinsandigen Strand, der meist durch bewaldete Steilküste geschützt ist.

Pobierowo verfügt über einen einzigartigen, durch Wald und Steilküste abgeschirmten Strand. Der Boulevard mit seinen vielen Läden und Cafes lädt zum Shoppen und Bummeln ein. Auch Pustkowo verfügt über zahlreiche Unterkünfte zwischen Wald und Strand.

Genau auf dem 15. Grad östlicher Länge liegt Trzęsacz, bekannt vor allem durch die von Lyonel Feininger gemalte Kirchenruine unmittelbar am Kliff, deren Absturz ins Meer durch Sicherungsmaßnahmen zumindest aufgehalten werden soll. Der Ort Rewal selbst mit seinem von 8-15 Meter hohem Kliff geschützten Strand ist unter anderem durch seine moderne Kirche im Stadtzentrum interessant. Auf der Freilichtbühne wird jährlich die polnische „Miss Ostsee“ gewählt.

Niechorze wird durch den 45 Meter hohen Leuchtturm dominiert, der nach 210 Stufen einen überwältigenden Blick auf die Umgebung bietet. Der südöstlich anschließende See Liwia Łuża ist ein Vogelschutzgebiet. In östlicher Richtung geht Niechorze fast ohne Unterbrechung in das mitten im Wald gelegene ehemalige Fischerdorf Pogorzelica über, in dem sich heute zahlreiche modernisierte größere Ferienunterkünfte in unmittelbarer Strandnähe befinden.

Die Ostseebäder der Gemeinde Rewal – zwischen der Insel Wolin (Wollin) und der Stadt Kołobrzeg (Kolberg) gelegen, gehören in ihrer Gesamtheit zu den schönsten und abwechslungsreichsten Landstrichen an der polnischen Ostseeküste und sind dabei, ihr touristisches Angebot durch zahlreiche Neubauten beträchtlich zu erweitern und gleichzeitig zu modernisieren.


 
 

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.
Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)