Tammisaari / Ekenäs

Blick auf Tammisaari am Finnischen Meerbusen Blick auf Tammisaari am Finnischen Meerbusen

Die Kleinstadt Tammisaari (schwed. Ekenäs) liegt im Südwesten Finnlands am Finnischen Meerbusen als dem östlichsten Teil der Ostsee, etwa 90 Kilometer westlich der finnischen Hauptstadt Helsinki. Die Stadt wurde während der Zugehörigkeit Finnlands zu Schweden im 16. Jahrhundert gegründet. Sie liegt auf einer Halbinsel zwischen zwei schmalen Meeresbuchten und weist ein gemäßigtes Klima auf. Der schwedische Name der Stadt verweist auf den in Finnland nur im äußersten Südwesten vorkommenden Eichenbestand in den Wäldern. Nach Beginn der russischen Zeit (seit 1809) hat sich Tammisaari zu einem beliebten Badeort vor allem für die russische Oberschicht entwickelt. Noch bis 1950 waren Teile der Stadt und des Umlandes von sowjetischen Truppen besetzt.

Sehenswertes in Tammisaari

Die nach dem Stadtbrand von 1821 wieder errichteten Holzhäuser im Stadtzentrum, im Staddteil Barckens udde, bilden bis heute eine sehenswerte Attraktion der Stadt Tammisaari. Innerhalb der Stadt sind außerdem Reste einer nie fertiggestellten mittelalterlichen Befestigungsanlage aus der Frühzeit der Stadt zu besichtigen. Reste der ehemaligen Burg Raseborg befinden sich außerhalb des Stadtgebietes. Vom Wasserturm der Stadt reicht der Blick weit über die reizvolle Landschaft der südfinnischen Schären.

Urlaub in und um Tammisaari

Das der Stadt Tammisaari vorgelagerte Schärengebiet umfasst etwa 1300 Inseln und stellt eine ideale Umgebung für einen abwechslungsreichen und erholsamen Urlaub an der finnischen Ostseeküste dar. Alle denkbaren Freizeitmöglichkeiten werden hier angeboten. Das reicht von Baden, Camping, Angeln, Boots- oder Schiffstouren in das Schärengebiet, Radfahren, Golf, Frisbee, Wandern und Reiten im Sommer bis zu Schlittschuhlaufen oder Eisangeln im Winter. Nahe am Badestrand von Tammisaari lädt eine lange Wasserrutschbahn vor allem die jüngsten Urlauber ein. Die Urlaubsunterkünfte für den Ostseeurlaub ganz in Familie in und um Tammisaari reichen von Hotels unterschiedlichen Standards über Campingplätze bis hin zu Ferienhäusern, die im Norden traditionell einen hohen Stellenwert besitzen. Mehrere Gästehäfen sorgen dafür, dass auch Freizeitkapitäne das attraktive Revier um Tammisaari auf eigene Faust erkunden können.

Foto: © visitfinland.com

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)