Stadt Schleswig

Schleswiger Holm (Foto: Schlei Ostsee GmbH) Schleswiger Holm (Foto: Schlei Ostsee GmbH)

Stadt mit Tradition
Die Stadt Schleswig geht auf die alte Wikingersiedlung Haithabu zurück Sie wurde 804 das erste Mal erwähnt und ist mit ihren 1200 Jahren die wohl älteste noch bestehende Stadt Schleswig-Holsteins, geprägt noch in der Zeit der dänischen Wikinger. Auch danach spielte Schleswig eine bedeutende Rolle in der Geschichte des früheren Herzogtums Schleswig und ganz Schleswig-Holsteins. Das Schloss Gottorf (dän. Gottorp) am Westrand der Stadt war lange Zeit Residenz der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf. Seit der Zugehörigkeit zu Preußen 1864 war die Stadt zunächst Hauptstadt der Provinz Schleswig-Holstein, ehe Kiel 1946 endgültig Landeshauptstadt wurde.

Sehenswürdigkeiten
Schleswig liegt am Westende der Schlei. Das ist ein 42 Kilometer langer, gut 1 km breiter und bis zu drei Meter tiefer Schmelzwasserabflusses, der nach der letzten Eiszeit entstand. Schleswig ist nicht nur eine Stadt mit Tradition, sondern bietet mit ihren 25.000 Einwohnern und einer gemütlichen Altstadt durchaus modernes kulturelles Flair. Der Schleswiger Dom beherrscht mit seinem 112 Meter hohen Turm die Silhouette der Stadt, ist jedoch in seiner jetzigen Gestalt erst gut 100 Jahre alt. Er geht aber auf Vorgänger aus dem Mittelalter zurück. Das Zentrum der Stadt bildet der Rathausmarkt. Das Rathaus ist ein ehemaliges Kloster und wurde am Ende des 18. Jahrhunderts umgebaut. Nichtsdestotrotz gehören die zahlreichen Museen zu den größten Anziehungspunkten in der Stadt. Im Mittelpunkt steht dabei die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen im Schloss Gottorf. Darüber hinaus sind auch andere Museen von überregionaler Bedeutung. Dazu gehört das Wikinger-Museum Haithabu vor den Toren der Stadt, das Daneverkmuseum, das Volkskundemuseum Schleswig und die bestens erhaltene Fischersiedlung Holm.
Jazztage, Sommerkonzerte im St. Petri-Dom, mit 112 Metern Höhe eines der mächtigsten Sakralbauten Norddeutschlands, oder Schlosshofspiele stehen für den modernen Teil Schleswigscher Kultur.

Tourismus und Hotels
Mit seiner Lage unweit der Ostsee an der malerischen Schlei ist die Stadt Schleswig prädestiniert für einen Urlaub in der Ostsee-Region Schleswig. Ob Hotels im unterschiedlichen Standard, Pension, Campingplatz, Ferienhaus, Ferienwohnung oder Jugendherberge, die Stadt Schleswig mit ihrer Umgebung hält eine Vielzahl von Unterkünften bereit. Die Schlei ist der Mittelpunkt eines Wassersportreviers. Zwischen Schleswig und der „Mündung“ bei Kappeln und Maasholm windet sich die Schlei durch eine abwechslungsreiche flache Landschaft. Hier bestehen die besten Möglichkeiten für eine aktiven Familienurlaub an der Ostsee mit Schwimmen, Reiten, Surfen, Kanu fahren, Tennis, Squash und anderen Sportarten. Sehr beliebt sind die Schiffsrundfahrten auf der Schlei, an deren Ufer es auch zahlreiche Möglichkeiten gibt, sich ein Boot auszuleihen und Angeltouren zu unternehmen. Schleswig wird von zwei überregionalen Radwander- und Laufwegen berührt, dem Ochsenweg von Wedel bis Viborg in Dänemark und die Ostsee Laufküste, ein Netz von zusammenhängenden Laufstrecken an der Ostseeküste von Schleswig und Holstein.

Veranstaltungen
Höhepunkte des Veranstaltungslebens in und um Schleswig und gleichzeitig Magnet für tausende Besucher sind die jedes zweite Jahr stattfindenden Wikingertage in der Stadt Schleswig auf einem gesonderten Veranstaltungsgelände an der Schlei, der Gottorfer Landmarkt jährlich im Mai auf der Schlossinsel als größter ökologischer Landmarkt der Region sowie der jährlich im Advent stattfindende Kunsthandwerkermarkt „Schwahlmarkt“ im sonst nicht zugänglichen Kreuzgang des Domes.

Sie können in Schleswig Ferienhaus direkt buchen

Sehenswürdigkeiten in Schleswig und Umgebung.


Foto: Schlei Ostsee GmbH

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)