Korsør

Brücke über den Großen Belt bei Korsör in Dänemark Brücke über den Großen Belt

Die Anfänge der Stadt Korsør auf der dänischen Ostseeinsel Seeland gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Schon immer war die Bedeutung der Stadt Korsør durch die exponierte Lage am Großen Belt bestimmt, der Meerenge zwischen Ostsee und deren nördlichem Teil, dem Kattegat. Korsør liegt an der engsten Stelle des Großen Belt, gegenüber der Stadt Nyborg auf der Insel Fünen. Korsør bestimmte nicht nur die Passage durch den Großen Belt, sondern auch den Verkehrsweg innerhalb Dänemarks zwischen Seeland und Fünen. Nicht zufällig war die Stadt gut befestigt, die Reste der alten Stadtbefestigungen können noch heute besichtigt werden und sind Ziel der zahlreichen Urlauber und Tagesgäste. Der zweite prägende Bereich an Bauwerken sind die Verkehrsanlagen. Bereits 1847 erreichte die Eisenbahn die Stadt Korsør, bis 1998 überquerten Fährschiffe den Großen Belt und transportierten im Pendelverkehr täglich tausende Fahrzeuge und Eisenbahnzüge. Mit dem Bau der 18 Kilometer langen Brücke über den Großen Belt nach Nyborg auf Fünen brach 1998 für die Stadt ein neues Zeitalter an. Der 1907 errichtete große Bahnhof wird deshalb heute nicht mehr benötigt.

Die Ostseeküste Südwestseelands nördlich und südlich von Korsør ist ein bedeutendes Urlaubsgebiet. Die Urlauber, die in über 4000 Ferienhäusern und Ferienwohnungen Unterkunft finden, haben 186 Kilometer kinderfreundliche Ostseestrand mit vielen Sandstränden zur Verfügung und können darüber hinaus zahlreiche Möglichkeiten des Aktivurlaubs ganz in Familie nutzen. Das Umland von Korsør birgt viele kulturelle Anziehungspunkte, Kunstgalerien, Kunsthandwerker sowie historische Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Dazu gehören in Korsør selbst die Festungsanlagen mit dem Königshof, der zu einem Zentrum für Bildende Kunst und Musik gemacht wurde. Der Freizeithafen von Korsør bietet 450 Liegeplätze an einem der wichtigsten Seewege auch für Freizeitschiffe. Weitere Bootshäfen befinden sich auf den südlich von Korsør mitten im Großen Belt gelegenen Inseln Agersø und Omø sowie in der kleinen Hafenstadt Skælskør an einem kleinen Fjord südlich von Korsør. Zu den Freizeitmagneten rings um Korsør gehört auch ein 18-Loch-Golfplatz. Unterkünfte bieten nicht nur Ferienhäuser, sondern auch Hotels, Campingplätze und eine Jugendherberge.

Foto: © St.Hinni / wikimedia

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)