Luleå

Hafen Storviken bei Luleå in Nordschweden Hafen Storviken bei Luleå an der Ostseeküste Nordschwedens

Die Stadt Luleå an der nördlichen schwedischen Ostseeküste ist mit heute 45.000 Einwohnern eine der wichtigsten Städte ganz Nordschwedens. Im 14. Jahrhundert erstmals erwähnt, entwickelte sich Luleå zu einem Handelszentrum und musste im 17. Jahrhundert durch die Landhebung näher an die Küste verlegt werden. Nach einem Brand 1887, der fast die ganze Stadt zerstört hatte, wurde Luleå wieder aufgebaut und erlangte bald darauf Bedeutung als wichtigster schwedischer Erzhafen mit Eisenbahnverbindung in die Erzstadt Kiruna sowie das Stahlwerk von SSAB. Luleå ist aber auch Schwedens nördlichste Universitätsstadt und Bischofssitz mit dem 1893 neu errichteten Dom. Die ursprüngliche Altstadt „Gammelstad“, die erste Stadtgründung, ist heute Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Für Urlauber ist Luleå zu jeder Jahreszeit von besonderem Reiz. Der Schärengarten vor der Haustür mit seinen zahlreichen Ferienhäusern lädt im Sommer nicht nur zu ausgedehnten Bootstouren, sondern sogar zum Baden ein, nur 110 Kilometer südlich des Polarkreises, auch wenn das Wasser deutlich unter 20 Grad Celsius bleibt. Wassersport in seiner vielfältigen Ausprägung dominiert das Sommerprogramm in den Schären. Kajak, Angeln, Segeln oder Fahrgastschifffahrt zu einer der mehr als 750 Inseln ist im Sommer angesagt. Ein auf Karten ausgewiesener Schärenweg ermöglicht es dem Wanderer auch ohne eigenes Mobil mit Hilfe von Booten oder vorher gebuchten Überfahrten, eine längere Tour durch die Einsamkeit der Inselwelt zu absolvieren. Die noch fortschreitende Landhebung hebt das Land um Luleå in 100 Jahren um einen ganzen Meter. Der Charakter des Schärengartens als weltweit einziges Brackwasser-Schärengebiet bewirkte auch eine Mischung aus Felsen, Sanddünen und Moränengebieten.

Auch der Winter bietet ein abwechslungsreiches Programm für Urlauber. Langstrecken-Schlittschuhlaufen, Eissegeln, Kiten oder Hundeschlittenfahrten auf dem Eis sind unvergessliche Erlebnisse. Eisfischen, Sauna am Eisloch, Eisjagd oder einfach nur die abenteuerliche Ansicht des Packeises sind weitere einzigartige Aktivitäten, die Luleå in der kalten Jahreszeit bietet. Im Winter sind auch einige Eispisten für Kraftfahrzeuge freigegeben. Luleå und seine Umgebung vereinen die Faszination des Nordens mit der Vielfalt der Ostseeküste und machen das Gebiet zu einem noch wenig erschlossenen Urlaubsziel für Naturbewusste.

Foto: Luleå Turistbyrå

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.
Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)