Boden

Rödbergsfort in Boden an der Ostsee in Schweden Rödbergsfort in Boden

Die Stadt Boden in Nordschweden liegt nahe der Nordspitze des Bottnischen Meerbusens, des nördlichsten Teils der Ostsee. Boden liegt etwa 20 Kilometer von der Ostseeküste und 35 Kilometer von der Küstenstadt Luleǻ entfernt. Die Stadt Boden entstand als Bauerndorf und erhielt seine heutige Bedeutung als Verkehrsknoten für den Erzbergbau. Durch Boden verlaufen die schwedische Nord-Süd-Bahnlinie sowie die Erzbahn von Luleǻ nach Kiruna, dem schwedischen Eisenerzzentrum. Dadurch erhielt Boden eine zentrale strategische Bedeutung. Noch im Jahr 1900 wurde deshalb in Boden eine große Festungsanlage errichtet, wodurch sich der Ort zum größten Militärstandort in ganz Schweden entwickelte.

Boden versucht nun erfolgreich, nicht nur seine anziehende landschaftliche Umgebung, sondern auch seine Vergangenheit in touristische Attraktivität umzumünzen. Seit einigen Jahren forciert Boden seine Bedeutung als Urlaubsort für Familien, für Konferenzen und für Aktivurlaub in der rauen nordschwedischen Natur. Boden kann auf zahlreiche Attraktionen verweisen, die es als Urlaubsort einzigartig machen. Boden stellt über den Fluss Luleälv, der bei Luleǻ 35 Kilometer südöstlich von Boden in die Ostsee mündet, die ideale Verbindung zwischen der Ostseeküste und dem nordschwedischen Binnenland dar. Doch auch mitten in der Stadt hat Boden viel für Urlauber zu bieten. Im Freizeitgebiet Björknäs findet der Gast einen Campingplatz, Eishalle, Schwimmhalle mit beheiztem Außenbecken und verschiedene Sportanlagen, die sich im Winter in Eisbahnen, Skilanglauf- und Abfahrtslaufpisten verwandeln. Für Hartgesottene locken im Sommer verschiedene Sandstrände an den umliegenden Gewässern zur Entspannung ein. Landesweit bekannt ist das Erlebnisbad Nord Poolen.

Abenteuer-Festungsurlaub in Boden – das ist eine Möglichkeit, die aus der militärischen Vergangenheit von Boden entstanden ist. Nach Jahren strengster Geheimhaltung ist ein Teil der außerordentlich umfangreichen Befestigungsanlagen für Besucher geöffnet, darunter das Rödbergsfort als das einziges original erhaltenes von fünf Forts und das Verteidigungsmuseum. Verweise auf die Lebensverhältnisse an der nordschwedischen Ostseeküste in früheren Zeiten bietet das Lanthandelsmuseum. Hier wird der Besucher in das Warenangebot zwischen 1920 und 1970 zurückversetzt, ein interessanter Einblick in die Versorgung solch abgelegener Gebiete.

Bei den Übernachtungsmöglichkeiten für Urlauber setzt Boden auf Abwechslung und Vielfalt. Das Angebot reicht von Hotels über Ferienhäuser, zwei Campingplätze, Jugendherberge bis hin zu Wohnen in der Festung oder einer Pension im Stil der 1950er Jahre.

Freizeitangebote reichen von Wildmarkscamping, einer Western Farm, Golfclub, Norrbottens einziger Trabrennbahn bis hin zu umfangreichen Anlagen für den Wintersport.

Sie können in Boden Ferienhaus direkt buchen.
 

Foto: © wikipedia / Johan Elisson

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.
Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)