Küstenorte im Gebiet Kaliningrad Königsberg

Strand von Swetlogorsk Rauschen Strand von Swetlogorsk Rauschen
(5) Bewertungen: 1

Das Gebiet Kaliningrad (Königsberg) umfasst eine vielfältige Küstenlandschaft, die von der Kurschskaja Kossa (Kurische Nehrung) im Norden über die Halbinsel Samland bis zur Frischen Nehrung im Süden verläuft. Viele Orte haben eine Bedeutung für die deutsche Geschichte, die Funktion als reiner Erholungsort ist durch die zahlreichen Restriktionen zu Sowjetzeiten, als große Teile des Gebietes militärisches Sperrgebiet waren, gegenwärtig erst in der Entwicklung.

Rossitten RybatschiKurische Nehrung

Rybatschi, das ehemalige Rossitten, ist der größte Ort auf dem jetzt russischen Teil der Nehrung. Er liegt mitten im Nationalpark Kurische Nehrung, inmitten von Kiefernwäldern und Dünen. Es war zu deutscher Zeit eines der bekanntesten deutschen Ostseebäder. Heute ist der Ort besonders bei Naturliebhabern beliebt. Eine Biologische Station ist die Nachfolgeeinrichtung der ehemaligen Vogelwarte Rossitten.

Selenogradsk CranzHalbinsel Samland

Hauptort dieses Küstenabschnittes ist der Badeort Selenogradsk (Cranz). Heute dominieren hier die Tagestouristen aus Kaliningrad, aber auch zahlreiche private Ferienhäuser und Hotels sind entstanden. Der gepflegte Ort mit Promenade, anspruchsvollen Restaurants und Seebrücke lädt zum Besuch ein.
Ein anerkannter Badeort ist auch Pionerski (Neukuhren). Hier befindet sich eine offizielle Residenz des russischen Präsidenten. Pionerski ist einer der größten russischen Fischereihäfen an der Ostsee.
Die Stadt Swetlogorsk (Rauschen) gehörte ebenfalls zu den bekannten deutschen Ostseebädern. Seit 1990 erlebt der Tourismus hier eine neue Blüte, so dass mancher vom „Sotschi des Nordens“ spricht. Die Stadt wurde im Krieg kaum zerstört, so dass sich hier viel historische Bausubstanz erhalten hat.
Die Kleinstadt Jantarny (Palmnicken) lebte schon seit dem Mittelalter vom Bernsteinabbau, der dem Ort auch seinen russischen Namen gab (Jantar = Bernstein). Bis heute wird Bernstein hier industriell gefördert. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich der Tourismus und Palmnicken wurde zum Badeort.

Frische Nehrung

Die heute zwischen Polen und Russland geteilte Nehrung hat zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen Durchstich, den Königsberger Seekanal, erhalten, der den Zugang zu den Häfen Pillau und Elbing offenhielt. Baltijsk (Pillau) als größte Stadt auf der Nehrung und gleichzeitig südlichstem Ort der Bernsteinküste war traditionell eine Festungsstadt und seit den 1930er Jahren ein bedeutender Marinestandort. Bis heute ist Baltisk neben Kronstadt bei St. Petersburg Hauptbasis der russischen Ostseeflotte. Obwohl ein Teil der Stadt noch Sperrgebiet ist, gibt es Tendenzen, den Tourismus auszubauen. Baltijsk ist die westlichste Stadt Russlands.

Sie können in Rybatschi, Selenogradsk, Swetlogorsk und Baltijsk Hotel direkt buchen.

Foto: © oben: Nikater_Wiki_CC3.0; Mitte: Wikswat_Wiki_CC3.0, unten: Bars23_Wiki_CC3.0

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)