Elbląg (Elbing)

Blick auf Elbląg (Elbing) Blick auf Elbląg (Elbing)

Die Stadt Elbląg (dt. Elbing) gehört zu den ältesten und bedeutendsten der Region. Zusammen mit Danzig und Thorn war sie eine der wichtigsten Hansestädte im östlichen Mitteleuropa. Die Stadt hat mehr als 100.000 Einwohner und liegt wenige Kilometer südlich des Frischen Haffs. Westlich von Elbląg (Elbing) mündet der Nogat, ein Mündungsarm der Weichsel, ins Frische Haff. Elbląg (Elbing) ist nach der Hauptstadt Olsztyn (Allenstein) gleichzeitig die zweitgrößte Stadt der Wojewodschaft Ermland Masuren.

Lage und Geschichte

In der Gründungsphase zu Beginn des 13. Jahrhunderts lag Elbing an der Bernsteinstraße. Die Stadt wurde zum Ziel zahlreicher Einwanderer aus Westeuropa und zusammen mit Danzig und Thorn das Zentrum der Region. Sie war gleichzeitig Zankapfel im Herrschaftsbemühen der Russen, Preußen, Polen und Schweden. Bei der Ersten Teilung Polens 1772 kam Elbing endgültig an Preußen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Stadt an Ostpreußen angegliedert und blieb bis 1945 deutsch.

Am Fluss Elblag (Elbing)Sehenswürdigkeiten

Trotz Zerstörung im Zweiten Weltkrieg sind zahlreiche historische Gebäude erhalten und größtenteils restauriert. Dazu zählen der Dom zum heiligen Nikolaus, das Heilig-Geist-Hospital, zahlreiche Bürgerhäuser und die Ruine des Dominikanerklosters.
Elbląg (Elbing) hat sich international einen Namen gemacht durch Kunst im öffentlichen Raum. So trifft man auf Straßen und Plätzen der Stadt auf Skulpturen polnischer und internationaler Künstler, die das Stadtbild von Elbląg (Elbing) bis heute prägen.
2013 wurde die Haffuferbahn wieder revitalisiert, die entlang des Frischen Haffs bis nach Kadyny vor die Tore von Tolkmicko (Tolkemit) fährt. Elbląg (Elbing) ist außerdem ein idealer Startpunkt für einen ausführlichen Urlaub in der Masurischen Seenplatte.

Sie können in Elbląg (Elbing) Hotel direkt buchen.

Foto: © oben: Pawel Sutkowski/wikimedia.de/CC 3.0; unten: JanuszJ./wikimedia.de/CC 3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)