Ermland Masuren Polen

Kathedrale von Frombork (Frauenburg) Kathedrale von Frombork (Frauenburg)

Zur polnischen Wojewodschaft Ermland Masuren mit der Hauptstadt Olsztyn (Allenstein) gehört nur einen kleiner Küstenstreifen, der am Ufer des Frischen Haffs verläuft. Diese Ostseebucht wird durch die Frische Nehrung von der Ostsee getrennt und besitzt nur eine einzige Durchfahrt, die jetzt auf russischem Gebiet bei Baltijsk (Pillau) liegt. Größte Stadt an der Küste des Frischen Haffs ist Elbląg (Elbing), früher eine bedeutende Hafenstadt. Die Wojewodschaft, die den südlichen Teil der früheren deutschen Region Ostpreußen ausmacht, zeichnet sich durch ein sehr naturschönes Hinterland aus, welches durch die Masurischen Seen dominiert wird.

Kathedrale von Olsztyn (Allenstein)Küste und Frisches Haff

Das Frische Haff erhielt seinen Namen offenbar nach den Friesen als ersten deutschen Siedlern, polnisch wird es Weichselhaff genannt (Salew Wiślany). Es entstand durch die Frische Nehrung. Hier liegen die Städte Frombork (Frauenburg), Tolkmicko (Tolkemit) und Elbląg (Elbing). Die letztgenannte Stadt ist die zweitgrößte der Wojewodschaft nach Olsztyn (Allenstein). Nicht weit von der Küste des Frischen Haffs entfernt liegt Braniewo (Braunsberg) als Grenzstation zum russischen Gebiet Kaliningrad (Königsberg). Die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und die dann entstandene Randlage in Polen ließen die Bedeutung der einst mächtigen Stadt deutlich sinken.

Sonntag-See in den MasurenMasurische Seenplatte

Das Hinterland der Wojewodschaft Ermland Masuren wird durch Polens größte Seenlandschaft geprägt, die in ihrer Größe und Bedeutung mit der Mecklenburger Seenplatte, der Pommerschen Seenplatte bei Drawslo und dem Finnischen Seengebiet vergleichbar ist. Naturnahe Wälder und miteinander verbundenen Seen laden unweit der Ostseeküste zu einem Aktivurlaub mit unvergesslichen Erlebnissen ein.
In den Masurischen Seen befinden sich auch die „Wolfsschanze“, das ehemalige Hauptquartier Hitlers, und viele andere militärische Bunkeranlagen des Zweiten Weltkriegs. Die „Wolfsschanze“ ist seit den 1950er Jahren für Besucher zugänglich und soll weiter restauriert werden.

Magnet für Touristen

Die Wojewodschaft Ermland Masuren im Nordosten Polens ist durch ihre Mischung aus Ostseeküste, deren unmittelbarem Hinterland und vor allem durch die Masurischen Seen eines der beliebtesten Urlaubsziele in Polen. Vor allem Naturliebhaber und historisch Interessierte finden hier unvergessliche Erlebnisse.

Vielfältige Informationen finden Sie außerdem hier:
Reiseführer Polnische Ostseeküste

Foto: © oben: Greifen/wikimedia.de/gemeinfrei; Mitte: Umix/wikimedia.de/CC3.0, unten: Greifen/wikimedia.degemeinfrei

Blick über Frombork auf das Frische Haff

Frombork (Frauenburg)

Die Kleinstadt Frombork hat heute etwa 2.500 Einwohnern und liegt in der Wojewodschaft Ermland Masuren im Nordosten Polens am Frischen Haff. Einige Kilometer nordöstlich von Frombork bei der Stadt Braniewo (Braunsberg) verläuft die Grenze zum russischen Gebiet Kaliningrad (Königsberg). Wie viele andere Städte der Region kann Frombork auf eine lange und wechselvolle Geschichte verweisen, die durch wechselnde Herrschaften geprägt ist.
Blick über Tolkmicko

Tolkmicko (Tolkemit)

Die Stadt Tolkmicko (Tolkemit) liegt am Frischen Haff (Zalew Wiślany) etwa in der Mitte des kurzen Küstenabschnittes der Wojewodschaft Ermland Masuren im Nordosten Polens. Auf dem gegenüber liegenden Ufer des Frischen Haffs liegt der badeort Krynica Morska (Kahlberg). Durch den kleinen, mit Molen geschützten Hafen bietet die Stadt auch Möglichkeiten des Wassersports.
Blick auf Elbląg (Elbing)

Elbląg (Elbing)

Die Stadt Elbląg (dt. Elbing) gehört zu den ältesten und bedeutendsten der Region. Zusammen mit Danzig und Thorn war sie eine der wichtigsten Hansestädte im östlichen Mitteleuropa. Die Stadt hat mehr als 100.000 Einwohner und liegt wenige Kilometer südlich des Frischen Haffs. Westlich von Elbląg (Elbing) mündet der Nogat, ein Mündungsarm der Weichsel, ins Frische Haff. Elbląg (Elbing) ist nach der Hauptstadt Olsztyn (Allenstein) gleichzeitig die zweitgrößte Stadt der Wojewodschaft Ermland Masuren.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund
2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht.
EDEN Award für Daugavpils
Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.
Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)